Lang, Lang, Lang!

Helmut Lang ist seit 2005 raus aus dem Modegeschäft und macht Kunst. Seine Stücke werden immer noch getragen. Warum? Elf Hommagen

Protokolle: Birgit Wittstock, Barbara Tóth | Stadtleben | aus FALTER 09/17 vom 01.03.2017


Foto: Katharina Gossow

Es war die mit größter Spannung erwartete Show der New York Fashion Week. Der Belgier Raf Simons debütiert für eine der amerikanischsten Marken überhaupt: Calvin Klein. Es gibt Trenchcoats zu sehen, die in Plastik gehüllt sind, Cowboyboots und ein durchsichtig schimmerndes Kleid mit Federn.

Und was passiert? Alle reden über Helmut Lang, den großen Modemacher mit Wiener Wurzeln. Die Show sei eine Hommage an ihn und seinen luxuriösen Minimalismus, mit dem er in den 1990er-Jahren Modegeschichte geschrieben hat.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige