Zeit am Schirm

TV-Kolumne


Matthias Dusini
Medien | aus FALTER 09/17 vom 01.03.2017

Team Thomas gegen Team Michael. Bei "Germany 's Next Topmodel" ("GNTM") bleibt alles beim Alten. Der 48-jährige "Teenager" Thomas Hayo coacht die eine Modelgruppe, Designer Michael Michalsky spielt den spitzzüngigen Trainer der zweiten Mädchenpartie. Dazwischen thront Heidi Klum, die ihre Rolle als strenge, aber irgendwie auch liebevolle Modelmutti inzwischen beherrscht. Wie jedes Jahr gibt es auch ein wenig Diversität: Die Transmodels Giuliana und Melina kamen als Buben zur Welt.

Und doch ist heuer etwas anders. In den Zeitungen sind keine Kommentare zu finden, die das Körperbild der Sendung ablehnen. Heidi Klum wird diesmal nicht als Propagandistin der Magersucht gegeißelt. Und wo sind die Neoliberalismuskritiker, die in "GNTM" einen Jahrmarkt ausgebeuteter Seelen erkennen? Die Erniedrigungen des Internets lassen Castingfernsehen wie ein Jungscharlager wirken. Ohne ein bisschen Sadismus fehlt der Sendung allerdings auch das entscheidende Quäntchen Spannung. Als L'art pour l'art ist "GNTM" 2017 nur etwas für Connaisseure.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige