Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 09/17 vom 01.03.2017

Pop

Thundercat: Drunk

Der Multiinstrumentalist Stephen Bruner alias Thundercat ist mit Kendrick Lamar, Flying Lotus und Kamasi Washington - alle auf "Drunk" zu hören -Teil einer kalifornischen Szene, die zwischen Funk, Jazz und Hip-Hop am neuen Fusion-Sound bastelt. Hier kommt noch eine Tendenz dazu, sich bei allem Experimentiergeist an altem, blauäugigem Soul abzuarbeiten. Sogar die beiden Stimmen des alten Doobie Brothers-Hits "What a Fool Believes", mischen mit. Sind Steely Dan eigentlich noch aktiv? (Brainfeeder) SF

Jazz

Andrea Motis: Emotional Dance

Das Fach war bislang von Männern wie Chet Baker und Til Brönner besetzt. Das Unterleiberl hat die 21-jährige Spanierin durch eine schwarze Bluse ersetzt, ansonsten liefert die Sängerin und Trompeterin mit ihrem kurzweiligen Programm aus Standards, Eigenkompositionen und einem Schuss Saudade in wechselnden kleinen Besetzungen eine überzeugende unpeinliche Retro-Vorstellung von schlackenloser Prägnanz. Sehr schön auch ihre Coverversion eines kitschigen Hadern der katalanischen Gruppe Els Amics de les Arts. (Impulse) KN

Klassik

Xavier de Maistre: La Harpe Reine

Als Marie Antoinette 1770 am französischen Hof ankam, brachte sie eine Harfe mit und sorgte in Paris für einen Boom des aus der Mode gekommenen Instruments. Mit dem Ensemble Les Arts Florissants und William Christie musiziert Xavier de Maistre Kostbarkeiten, die im Zuge dieses kurzen Höhenflugs entstanden sind, etwa die beiden galanten Konzerte von Jean-Baptiste Krumpholtz und Johann David Hermann. Passend dazu spielt de Maistre auf einer restaurierten alten Harfe von Chaillot um 1800. Très delicat! (HM) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige