Großmütterchens Lächeln

Das internationale Akkordeonfestival wurde am Wochenende in Wien eröffnet. Franziska Hatz trat mit zwei Formationen auf

Feuilleton | Reportage: Stefanie Panzenböck | aus FALTER 09/17 vom 01.03.2017

Die Akkordeonistin Franziska Hatz betritt die Bühne und strahlt, ihr gewinnendes Lächeln ist der Beginn zweier fulminanter Konzerte. Wenn sie mit geschlossenen Augen beginnt, ihr Instrument zu spielen, ist das Publikum längst gefangen.

Bei der Eröffnung des internationalen Akkordeonfestivals im ausverkauften Wiener Stadtsaal war Franziska Hatz gleich mit zwei Formationen zu sehen: Großmütterchen Hatz &Klok sowie Karat Apart. Das Festival, zum 18. Mal unter der Regie des Kulturveranstalters Friedl Preisl, bringt internationale Akkordeonisten mit heimischen Größen zusammen und bietet auch neuen Bands eine Bühne.

Den Beinamen Großmütterchen übernahm Franziska Hatz bei einem ihrer ersten Auftritte von einem Moderator. Er kündigte sie als solches an, weil sie ein Babuschka-Kleid trug. Die Band hieß damit Großmütterchen Hatz Salon Orkestar. Mitreißender Klezmer-Sound mit balkanischen Einflüssen war ihnen von Anfang an eigen. Vor einem Jahr gab es personelle Veränderungen, und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige