Film Neu im Kino

Lost and Found: "Lion - Der lange Weg nach Hause"


SZ
Lexikon | aus FALTER 09/17 vom 01.03.2017

In prekären, aber liebevollen Verhältnissen aufgewachsen, wird der fünfjährige indische Bub Saroo 1986 von seiner Familie getrennt. Er strandet in Kalkutta, bis ein australisches Ehepaar ihn adoptiert. 22 Jahre später stürzen ihn plötzliche Erinnerungen in eine tiefe Krise. Garth Davis' "Lion - Der lange Weg nach Hause", eine Adaption des autobiografischen Romans von Saroo Brierley, schlägt mal träumerische, mal fast dokumentarische Töne an. Es wird viel geschwiegen und still gelitten in diesem Film, der Armut und Kindesmissbrauch anprangert und den Zusammenhalt der Familie propagiert. Der schöne Dev Patel macht seine Sache gut, fraglich ist aber, ob ein unbekanntes Gesicht für "Lion" nicht von Vorteil gewesen wäre. Auch deshalb, weil Patel dem echten Saroo, dem der Schluss gewidmet ist, überhaupt nicht ähnlich sieht.

Bereits im Kino (OF im Artis)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige