7 Sachen, die Sie über WIENS RADWEGE nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 10/17 vom 08.03.2017

Beim Getreidemarkt wird ein neuer Radweg gebaut?

Korrekt. Die neue, 230 Meter lange Strecke zwischen Mariahilfer Straße und Lehárgasse soll die Verbindung auf der Zweierlinie komplett machen.

Wann wird er fertig sein?

Geplant ist August.

Wo kommen heuer noch neue Radwege dazu?

In der Kaisermühlenstraße, am Flötzersteig, in der Schweglerstraße und in der Arsenalstraße. Außerdem wird die Radstraße im Bereich Kuchelauer Hafenstraße verlängert.

Wie viele Radkilometer gibt es überhaupt in Wien?

Im Dezember 2016 waren es 1346 Kilometer.

Ist das viel?

Historisch gesehen ja. Anfang der 1990er-Jahre waren es 190 Kilometer.

Aber?

Von den 1346 Kilometern sind nur 20 Prozent echte Radwege, über 50 Prozent sind Radrouten, verkehrsberuhigte Bereiche, Wohnstraßen, Fußgängerzonen, Fahrstraßen sowie geöffnete Busspuren. Der Rest sind markierte Anlagen wie Radfahrstreifen, Mehrzweckstreifen und Radfahrstreifen, auf denen gegen die Einbahn gefahren werden kann.

Wie steht Wien international beim Radverkehr da?

Da geht noch was. Laut "Modal Split"-Statistik werden in Wien sieben Prozent des täglichen Berufsverkehrs mit dem Rad zurückgelegt. In Berlin sind es 13, in Kopenhagen 30, in Amsterdam 38 Prozent.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige