Theater Kritiken

Über die hohe Kunst des leisen Furzens

Theresa Gindlstrasser | Lexikon | aus FALTER 10/17 vom 08.03.2017

Die aktuelle Stückentwicklung des E3 Ensembles trägt den Titel "Alles am Arsch". Folgerichtig fängt sie mit elaborierten Diskussionen über die hohe Kunst des leisen Furzens an. Weiter geht's mit Trump, Kulturförderungen und Schokoladekuchen. Die vier Schauspielenden Gerald Walsberger, Isabella Jeschke, May Garzon und Tom Waldek fallen einander ins Wort, hören einander nicht zu. Ihr Tempo strukturiert dabei der Schlagzeuger Sebastian Spielvogel: Extravagantes Geschrei mit Kuchensauerei folgt auf eindringlich-vertrauliche Publikumszwiesprache. Wiewohl also das Inhaltliche sich in die nebulösen Sphären des Blabla vertschüsst, ist der Abend ästhetisch aus einem präzisen Guss. Auf der weißen Bühne im Off-Theater erfreuen also schwarze Fahrräder und graue Kostüme, rhythmisierte Körperkomik und Schnellredekunst.

Das Off-Theater, Open Box, Fr, Sa 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige