Landrand Ruralismus

Und die sind alle interessiert, boah

Gerlinde Pölsler fielen bei "Bauer sucht Frau" kluge Schwiegermütter in spe auf


Gerlinde Pölsler
Landleben | aus FALTER 10/17 vom 08.03.2017

"Ledig", "ang 'hängt", "Ich suche einen Bauern": Auch diesen Fasching kamen Hunderte zum "Ledigen-Ball" im steirischen Almenland und schufen mit ihren Ansteckern klare Verhältnisse. Ein Wirt hatte den Ball vor 35 Jahren initiiert, weil viele Bauern schon damals nur schwer Partnerinnen fanden. Heuer kam auch noch ATV hin und drehte ein Casting für die nächste Staffel von "Bauer sucht Frau".

Der Genuss dieser Serie verleitet vereinzelt Männer dazu zu glauben, man schreibe noch die gute alte Zeit. Bemühen sich doch je drei Bewerberinnen um die meist männlichen Hoferben. Doch Obacht: Frauen werden auf dem Land immer rarer. In manchem Dorf kommen auf zehn Männer zwischen 20 und 29 Jahren nur noch sechs gleichaltrige Frauen. So viele Ledigenbälle kann es gar nicht geben, dass sich das ausgeht. Es heißt auch: Man muss sich um die Frauen bemühen, sonst sind sie dahin.

Einer der Bauernmamas der letzten Staffel dürfte das völlig klar sein. Als die Kandidatinnen einmarschierten, schien sie mehr aus dem Häuschen als der Sohn. "Süß, gut gebaut", schwärmte sie, doch vor allem eines konnte sie kaum fassen: "Und alle haben Interesse. Boah he."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige