Fotografie Vernissage

Kameraposen, mal expressiv, mal prekär

NS | Lexikon | aus FALTER 10/17 vom 08.03.2017

Der Fotoreporter Will McBride durfte Romy Schneider 1964 in einem kleinen Pariser Hotel in ihrem Nachthemd ablichten. Die intime Atmosphäre fasziniert an den Aufnahmen ebenso wie das lebendige Posieren der Schauspielerin. Mit der Ausstellung "Acting for the Camera" geht die Albertina dem kreativen Prozess zwischen Fotografen und ihren Modellen nach. Dafür holt die Schau historisch bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts aus. Aus der Sammlung der Albertina sind ausdrucksstarke Selbstinszenierungen zu sehen, etwa Anton Josef Trčkas Porträt von Egon Schiele oder die Tänzerinnenbilder von Dora Kallmus. Die 100 Exponaten führen bis in die Gegenwart, wo Erwin Wurms humorvolle "One Minute Sculptures" Leute in prekären Posen zeigen.

Albertina, bis 5.6.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige