Theater Kritiken

Von King Kong zu Frankenstein

VERONIKA KRENN | Lexikon | aus FALTER 12/17 vom 22.03.2017

Der Affe wird zum Menschen, und der Mensch macht sich zum Affen. Rotpeter, in Insignien der zivilisierten Welt -einen Anzug -gehüllt, blickt durch King-Kong-Filmausschnitte auf seine äffische Vergangenheit. Die Spiegelfläche, auf die der Filmklassiker aus dem Jahr 1933 projiziert ist, reflektiert in "Man sage nicht, es wäre der Mühe nicht wert gewesen" die Gesichter der Zuschauer. Zivilisation bleibt brüchig, selbst wenn der, der sie erreicht hat, die Durchschnittsbildung eines Europäers aufweist. Regisseur Frédéric Lion verbindet Kafkas Affen, seinen "Bericht für eine Akademie" mit Becketts "Das letzte Band". Berichtet Ersterer über seine Menschwerdung, so blickt Zweiterer auf sein verpfuschtes Leben zurück. Diese Kombination könnte ein genialer Wurf sein, wäre der Regie nicht der Blick fürs Ganze entglitten.

Theater Nestroyhof Hamakom, Fr, Sa 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige