Seid umschlungen, Millionen

Die Wiener Philharmoniker werden 175 Jahre alt. Neben ihnen gibt es noch drei weitere sinfonische Orchester in der Stadt. Wie gehen die Traditionsunternehmen in die Zukunft?

Recherche: Miriam Damev, Stefanie Panzenböck | Feuilleton | aus FALTER 12/17 vom 22.03.2017


Foto: Roman Zach-Kiesling / First Look / picturedesk.com

Das Gold schimmert an der Decke und an den Wänden, die Plätze für das Publikum sind schlicht, der Bühnenboden ist alt und abgenutzt. Ältere Damen in Abendkleid und mit Hochsteckfrisur gehen mit ihren Begleitern bedächtig zu ihren Plätzen, jüngere Paare haben sich eingefunden, dazwischen tummeln sich Touristen und einige Studenten. Manchen Besuchern sieht man an, dass sie zum ersten Mal hier sind, unsicheren Blickes und Schrittes suchen sie ihren Weg.

Der Goldene Saal des Wiener Musikvereins ist der berühmteste Konzertsaal der Welt und jeden Abend ausverkauft. Neben vielen internationalen Orchestern treten hier auch alle vier sinfonischen Orchester der Stadt auf, die Wiener Philharmoniker, die Wiener Symphoniker, das ORF Radiosymphonieorchester (RSO) und das Tonkünstler-Orchester.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige