Tanz Kritik

Die neidvollen Moves der Grischka Voss


MP
Lexikon | aus FALTER 13/17 vom 29.03.2017

Der Neid ist hier kein grünäugiges Monster, er trägt nur einen schillernd grünen Anzug, singt und schaut gruselig: Der Musiker Kmet ist für den poppigen Rhythmus von "Invidia. Der böse Blick" verantwortlich. Pointierte Kontrapunkte setzen die Performerinnen Grischka Voss (die den Abend auch konzipiert hat) und Rosa Braber mit weiß geschminkten Gesichtern und grotesken Bewegungen in Hommage an Artauds Theater der Grausamkeit. Der eigentliche Tänzer, Peter Beil, weiß Grischka Voss gegen Ende zu wahrem Ballett zu bewegen. Ob "Schwester" Braber deshalb neidisch ist? Mit der Co-Regie von Kristina Bangert ist Voss eine kurzweilige Neid-Revue gelungen, die erst mit der letzten Nummer ("Make Love to Yourse-helf!") allzu lebensratgeberisch wird.

Das Off-Theater, White Box, Fr, Di, Do 20.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige