Heiße Luft in der Alpenrepublik

Zwei aktuelle Studien zeigen: Österreich hinkt den vereinbarten Zielen des Pariser Klimavertrags hinterher

POLITIK WIRTSCHAFT | aus FALTER 14/17 vom 05.04.2017

Platz 16, gleichauf mit Slowenien. Österreich rühmt sich gerne als Land des Umweltschutzes, tatsächlich bewegt es sich im Klimaschutz bloß im schlechten Mittelfeld. Das zeigt eine aktuelle Analyse der beiden europäischen Umweltschutzorganisationen Carbon Market Watch und Transport &Environment. Sie untersuchten, wie stark sich einzelne EU-Länder für die sogenannte "Effort Sharing Regulation" (ESR) einsetzen, die derzeit auf EU-Ebene verhandelt wird.

Die ESR gilt als wichtigster politischer Steuerknüppel im europäischen Klimaschutz. Sie gibt den Weg vor, auf dem die EU-Staaten das Ziel des Weltklimavertrags von Paris erreichen sollen. Das Ziel lautet: Die Welt muss die globale Erwärmung bis 2050 auf maximal zwei Grad eindämmen, um die Klimakatastrophe mit all ihren Folgen abwenden zu können.

In der EU sind bislang nur Schweden, Deutschland und Frankreich auf dem Pariser Klimakurs. "Relativ reiche Länder wie Österreich", schreiben die beiden europäischen Umweltorganisationen

  590 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Zeit am Schirm

    TV-Kolumne
    MEDIEN | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 14/17
  • Wem gehört der Ma rkt?

    Wiens 17 Märkte könnten die größten und besten Nahversorger der Stadt sein. Stattdessen wird die Gastro-Spielwiese immer größer und die Obst-und Gemüsestände verschwinden
    STADTLEBEN | KONTROLLBESUCH: FLORIAN HOLZER | aus FALTER 14/17
  • "Jeder Tag sollte Montag sein"

    Camille Henrot ist ein Star der französischen Kunst. Nun bringt sie ihre Geschichten über Krieg, Sex und Faulheit nach Wien
    FEUILLETON | PORTRÄT: MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 14/17
  • Nachrichten aus dem Dickicht

    Mit "Strategien der Wirtsfindung" legt Brigitt a Falkner, Austria's most sophisticated girl der Bild- & Textproduktion, einen packenden Thriller aus dem Tierreich vor
    FEUILLETON | TEXT: KLAUS NÜCHTERN; FOTO: HERIBERT CORN | aus FALTER 14/17
  • Menschlich kleinlich

    Dany Boon ist Frankreichs berühmtester Komiker-Export. Auch in "Nichts zu verschenken" verleiht er den Figuren eine monströse Gewöhnlichkeit
    FEUILLETON | PORTRÄT: GERHARD MIDDING | aus FALTER 14/17
×

Anzeige

Anzeige