Was man mit Burschen macht, die archaische Ideen von Männlichkeit haben

POLITIK, FALTER 14/17 vom 05.04.2017

Philipp Leeb ist, als Gründer des Vereins Poika, einer der Pioniere der Burschenarbeit in Österreich. Was macht man mit Jugendlichen, die derart archaische Ideen von Männlichkeit haben? Genau dasselbe wie mit all den anderen Burschen verschiedenster Herkunft, mit denen er auch sonst immer arbeitet, sagt Leeb: Reden, reden, reden, sich für sie interessieren und auf Augenhöhe kommunizieren. "Die afghanischen Jugendlichen sind unglaublich hungrig nach Informationen. Ob Gewaltschutzgesetz, Jugendschutz oder Familienrecht -je klarer die Regeln, desto lieber ist es ihnen."

Parallel zur Studie fand im Auftrag des VIDC auch eine erste Serie von Workshops mit afghanischen Jugendlichen statt, "interkulturelle Genderkompetenz-Trainings" genannt. Sie wurden von Poika gemeinsam mit dem afghanischen Verein Neuer Start konzipiert und von jeweils einem österreichischen und einem afghanischen Trainer im Tandem geleitet.

Die Idee dabei: sich spielerisch auseinandersetzen mit dem Körpergefühl als Mann,

  427 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige