7 Sachen, die Sie über den POLLENFLUG nicht wussten

STADTLEBEN | aus FALTER 14/17 vom 05.04.2017

Ist es denn tatsächlich schon wieder so weit?

Oh ja. Allergiegeplagte rotzen schon seit Wochen vor sich hin. Zwar war der kalte Jänner für sie ein Segen, trotzdem haben bereits im Februar einige Frühblüher wie Hasel, Erle und Esche ihre Pollen losgeschickt.

Was ist das eigentlich, Pollen?

Der Pollen, bitte. Der Pollen oder auch Blütenstaub besteht aus Pollenkörnern und dient der Befruchtung von Samenpflanzen.

Das heißt, dieser Staub fliegt dann monatelang durch die Luft?

Richtig. Im Grunde umwirbelt uns abgesehen von November und Dezember das ganze Jahr über der Blütenstaub diverser Pflanzen. Momentan fliegt beispielsweise der Pollen der Birke.

Und warum reagieren manche Leute allergisch auf Pollen?

Trivialwissenschaftlich gesagt ist Heuschnupfen eine Überempfindlichkeitsreaktion auf die Eiweißkomponenten bestimmter Pollen. Rund 16 Prozent der österreichischen Bevölkerung rinnt aufgrund des Pollenflugs die Nase.

Stimmt es, dass Frauen anfälliger für Pollenallergien sind?

Ja. Zwar leiden bis zur Pubertät mehr Buben als Mädchen unter Allergien, danach sind Frauen aber aufgrund des Sexualhormons Östrogen anfälliger.

Gibt es besonders böse Pollen?

Nein, aber Birkenpollen verursachen die meisten Beschwerden, einfach weil die Bäume weit verbreitet sind.

Was kann man gegen die Pollen tun, wenn man keine Medikamente nehmen will?

Sonnenbrille tragen, täglich Haare waschen und Kleidung wechseln.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige