Neue Platten

BÜCHER : PLATTEN FEUILLETON | aus FALTER 14/17 vom 05.04.2017

Pop

Arca: Arca

Der Venezolaner Alejandro Ghersi alias Arca hat mit Mitte 20 einen beeindruckenden Weg hinter sich. Er arbeitete als Produzent mit Björk und Kanye West, solo pflegt er eine Mischung aus Pianoetüden, geisterhaften Synthieklängen und Beats, die an Warp-Acts wie Autechre erinnern. Auf seinem dritten Album entdeckt er seine Stimme und versucht sich erfolgreich an Torch Songs und Todesballaden in spanischer Sprache. Wie druckvoll die Bass Drum klingt, ist hier zweitrangig, es geht um die Härte der Gefühle. (XL) SF

Jazz

Woody Black 4: Curiosity

Wie das superlustige Youtube-Video zu "Shake for Your Sake" belegt, löst das Wiener (Bass-)Klarinettenquartett in Tokio spontane Ekstase aus. An suggestiven Groovelines mangelt es auch "Curiosity" keineswegs, tanzbar sind die 15 Stücke aufgrund ihrer Kontraste, jähen Tempo-, Rhythmus-und Stimmungswechsel eher nicht. Zwischen lyrischem Erblühen des wunderbar warmen Ensembleklangs und perkussiv irrlichternder Allotria ist auf diesem animierten Chamber-Jazz-Album alles drin. (Unitrecords) KN Live: WUK, 8.4., 20 Uhr

Klassik

Antoine Tamestit: Bel canto

Der Albumtitel "Schöner Gesang" spielt auf die weitverbreitete Meinung an, von allen Instrumenten sei die Bratsche der menschlichen Stimme am ähnlichsten. Als Beweis lässt Tamestit sie singen, mit Stücken aus dem Paris des 19. Jahrhunderts, von Bellinis Opernhit "Casta Diva" über Vieuxtemps' Sonate bis zu wenig bekannten Perlen der Violaliteratur eines Casimir Ney und Jacques-Féreol Mazas. Ein herrlich klingendes Programm, nicht zuletzt auch dank Cédric Tiberghiens kongenialer Begleitstimme am Klavier. (HM) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige