Wieder gelesen Bücher, entstaubt

Ein Haus als Gesellschaftsbild


GP
Politik | aus FALTER 15/17 vom 12.04.2017

Nach den Bombenanschlägen auf Kirchen ist die internationale Aufmerksamkeit wieder auf Ägypten gerichtet. Wer dieses Land besser verstehen will, dem sei der Roman "Der Jakubijân-Bau" nahe gelegt. 2002 von dem Kairoer Zahnarzt und Journalisten Alaa al-Aswani publiziert, wurde das Buch als schonungsloses Gesellschaftsbild auch international erfolgreich. Der Autor beschreibt darin ein Haus, in dem die unterschiedlichsten sozialen Gruppen leben: der westlich orientierte Lebemann, die mittellose Mutter, die sich als Zweitfrau bescheiden muss; auch opportunistische Geistliche und Politiker tauchen auf. Und Taha al-Schâsli: der junge Mann, der Polizeioffizier werden will, als Türhütersohn aber keine Chance hat - und den sein Frust in die Hände des islamistischen Terrors treibt.

Alaa al-Aswani: Der Jakubijân-Bau. Roman aus Ägypten. Lenos, 363 S., € 15,20


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige