Watchdog

Murdoch kann sich den Bezahlsender Sky krallen

BENEDIKT NARODOSLAWSKY | Medien | aus FALTER 15/17 vom 12.04.2017

Rupert Murdoch zählt zu den einflussreichsten Medienmogulen der Welt. Zu seinem Imperium gehört das berüchtigte britische Boulevardblatt The Sun genauso wie der Sender Fox, der in den Vereinigten Staaten eine Art Zentralorgan der Konservativen darstellt. Die Boulevardzeitung News of the World ließ er 2011 einstellen, nachdem bekannt geworden war, dass die Zeitung in Großbritannien Prominente und Politiker abhören ließ.

13,9 Milliarden Euro lautet nun das Angebot von Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox für den europäischen Bezahlsender Sky, der früher einmal Premiere hieß und hierzulande vor allem durch Serien und seine Fußballberichterstattung bekannt ist. Sky ist der größte Bezahlsender in Deutschland, Großbritannien, Irland, Italien und Österreich.

Am Freitag erklärte die EU-Kommission, es gebe keine Wettbewerbsprobleme durch die Übernahme, da es nur zu einem "begrenzten Anstieg" des Marktanteils von Sky in den fünf betroffenen Mitgliedsstaaten komme. Schon 2011 wollte Murdochs Medienkonzern Sky übernehmen, der Deal scheiterte aber wegen Widerstands aufgrund des Abhörskandals von News of the World. Laut der Nachrichtenagentur APA besitzt Murdochs Konzern schon heute 39,1 Prozent an Sky.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige