7 Sachen, die Sie über das OSTEREI nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 15/17 vom 12.04.2017

Zu Ostern feiern Christen die Auferstehung Jesu. Was hat das mit Eiern zu tun?

Das Ei ist ein christliches Symbol der Auferstehung. Die Schale ist demnach das Grab Jesu, der im Inneren zum Leben erwacht und ausbricht.

Schönes Bild. Und warum werden Eier versteckt?

Das ist nicht einwandfrei belegt. Angeblich wurden früher Eier zu Ehren der heidnischen Göttin Ostara verschenkt, was die Kirche bald unter Strafe stellte. Dann musste man Eier heimlich über Verstecke weitergeben.

Und warum müssen die Eier bunt sein?

Der Brauch, Eier dekorativ zu bemalen, ist tausende Jahre alt. Die Christen sollen im Mittelalter bevorzugt die Farbe Rot gewählt haben, um an das Blut, das Jesus bei seiner Kreuzigung vergossen hat, zu erinnern.

Wer sind die Könige des Eierverzierens?

Grundsätzlich ist das eine ideelle und keine kompetitive Disziplin, aber traditionell sind die deutsche Minderheit der Lausitzer Serben und das Buchenland im Norden Rumäniens für kunstvolle Ostereier bekannt.

Was, wenn mir vorm Eieressen graust?

Da bietet die Osterfolklore diverse Möglichkeiten. Etwa das Münzenwerfen, dessen Ziel es ist, dass die Münze im Ei steckenbleibt, oder das Eierpecken, bei dem Eier aneinandergeschlagen werden, bis eines kaputt wird.

Wie wirkt sich Ostern auf die Eierindustrie aus?

Laut Wirtschaftskammer werden zu Ostern 70 Millionen Eier verkauft.

Wie viele davon werden weggeschmissen?

Laut einer aktuellen Berechnung von Greenpeace jedes fünfte Ei.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige