Gefangen in der Welt von Microsoft

Österreich und andere EU-Staaten nutzen Software von Microsoft in ihrer Verwaltung. Sie machen sich immer mehr vom US-Konzern abhängig - und bezahlen dafür Milliarden

BERICHT: HARALD SCHUMANN, ELISA SIMANTKE, BENEDIKT NARODOSLAWSKY | Medien | aus FALTER 15/17 vom 12.04.2017


Illustration: Oliver Hofmann

In der Microsoft-Zentrale Österreichs in Meidling, einem Gebäudekubus hingewürfelt zwischen Am Europlatz und Technologiestraße, spielen Vorzeigeschüler Minecraft. Minecraft zählt zu den beliebtesten Computerspielen der Welt, es geht darum, sich eine Welt aus Blöcken zu erschaffen. Im Herbst 2014 schluckte Microsoft die Entwicklerfirma von Minecraft um rund 2 Milliarden Euro. Nun bietet der IT-Riese das Spiel Schulen für den Unterricht an. Stichwort: spielerisches Lernen.

Ein Bub aus der Privaten Neuen Mittelschule Zwettl starrt auf den Bildschirm und läuft durch die virtuelle Welt, die er selbst erbaut hat. Es geht darum, richtige Fragen zum Thema „sicheres Internet“ zu lösen, die er in seine Welt gepflanzt hat. Fragt man den Buben etwas, spricht er in den Bildschirm hinein, während seine rechte Hand hektisch die Maus hin- und herreißt. Er erzählt, wie das Spiel im Unterricht verankert wird. Selbst in Deutsch hätten sie Minecraft verwendet – sie nutzten es, um Friedrich Schillers Ballade „Der Handschuh“ in Szene zu setzen.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige