Fragen Sie Frau Andrea

Schnitzel mit Sardellen und andere Irrungen


Andrea Maria Dusl
Kolumnen | aus FALTER 15/17 vom 12.04.2017

Liebe Frau Andrea, in einer Quizsendung auf ARD kam auf die Frage, was die klassische Garnitur auf einem original Wiener Schnitzel sei, "Zitrone, Anchovis und ...?" die Antwort "Kapern!" Das ergab 500 Euro für die Kandidatin. Diese Garnitur hab ich in Wien noch nie bekommen, verkehre ich in den falschen Lokalen? Mit besten Grüßen von Monika Göth, Leopoldstadt, per E-Mail

Liebe Monika,

das echte und einzig richtig zubereitete Wiener Schnitzel wird aus der Kalbsschale oder dem Fricandeau, am besten aber aus der Kalbsrückenrose geschnitten. Und zwar mit dem Schmetterlingsschnitt, der die Fläche des Schnitzels verdoppelt. Geplättet wird das Schnitzel mit einem breiten, aber tunlichst zahnlosen Klopfer. Das rohe und hauchdünne Schnitzel wird gesalzen, beidseitig in griffiges Mehl gelegt, in gut verrührte Eier getaucht und in feinen Semmelrieb gedrückt. Herausgebacken wird das Schnitzel in geklärtem Butterfett. Das Schnitzel muss im knisternden Butterschmalz schwimmen, weil es sonst nicht gleichmäßig gart. Nachdem die Unterseite goldgelb gebacken ist, wird das Schnitzel gewendet und die Oberseite fertiggebacken. Als Beilage ist eine kernlose halbe Zitrone erlaubt, Restaurants vergehen sich allerdings regelmäßig in der Dekoration des Schnitzels mit Zitronenrädern und Petersilbäuschchen (gebacken oder roh). Auf separatem Teller wird Erdäpfelsalat gereicht. Soweit die in Wien milliardenfach erprobte Theorie der Herstellung.

Die deutsche und skandinavische Küche gefällt sich in der unerhörten Entstellung des Gerichts durch Belegung mit der sogenannten "Wiener Garnitur": einer Scheibe Zitrone, auf die ein Sardellenfilet zum Ring gelegt und mit drei Kapern gefüllt wird. Varianten kennen die Garnierung mit Sardellenringerln und einem Löffel Preiselbeermarmelade. Woher diese Entgleisungen kommen, ist noch nicht hinreichend erforscht, wiewohl die Leibspeise Erzherzog Ferdinand Karls (des Bruders des Thronfolgers) verbürgterweise ein Schnitzel war, in das nach Cordon-bleu-Manier eine Tasche geschnitten wurde, in die (vor dem Herausbacken) eine Rahmtopfen-Kapern-Anchovis-Masse gefüllt wurde. Die hoheitliche Groteske schmeckt übrigens großartig!

www.comandantina.com; dusl@falter.at, Twitter: @Comandantina


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige