Film Neu im Kino

Romantik ohne Kitsch: "Die Frau im Mond"


SABINA ZEITHAMMER
Lexikon | aus FALTER 16/17 vom 19.04.2017

Gebt mir das Wesentliche im Leben oder lasst mich sterben", fleht Gabrielle den Gekreuzigten in der Kirche an. Die psychisch labile Tochter provenzalischer Lavendelbauern verzehrt sich nach Liebe und Sexualität, in einer Weise, die in den 1950er-Jahren als anstößig und geisteskrank empfunden wird. Die leidenschaftlichen Avancen, die sie dem verheirateten Dorflehrer macht, werden von diesem harsch zurückgewiesen. Ihre Mutter droht mit der Einweisung in eine Anstalt, Gabrielle bleibt nur eine arrangierte Ehe mit dem spanischen Saisonarbeiter José als Alternative. Als sie aufgrund von Nierensteinen in einem Sanatorium behandelt wird, scheinen ihre Sehnsüchte doch noch gestillt zu werden: Im samtäugigen Offizier André, ebenfalls Patient im Klinikum, findet sie den Mann, von dem sie immer geträumt hat.

"Die Frau im Mond - Erinnerung an die Liebe" basiert auf dem in Sardinien angesiedelten Roman "Mal di pietre" von Milena Agus (2006). Im Verband mit Jacques Fieschi hat Regisseurin Nicole Garcia um den Kern der Erzählung aber eine großteils eigenständige Filmhandlung geformt, die sich ganz auf die Protagonistin und ihre beiden Männer konzentriert. Beeindruckend verkörpert von Marion Cotillard, Alex Brendemühl und Louis Garrel, speist die Versehrtheit der Figuren - Gabrielle schwankt zwischen Apathie und extremen Gefühlen, der stille José ist als Kriegsflüchtling besitz-und heimatlos, André schwerkrank aus dem Indochina-Krieg zurückgekehrt -die Unvorhersehbarkeit und Spannung des Films.

Garcia legt ihre von Geheimnissen geprägte Liebesgeschichte so sinnlich wie melancholisch, aber ohne jede Rührseligkeit an. Ein schönes Melodram zum Nachsinnen, das erst vom Ende her seine tatsächliche, hoch romantische Akzentuierung erhält.

Ab Fr in den Kinos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige