Fragen Sie Frau Andrea

Wer ein echter Wiener ist


Andrea Maria Dusl
Kolumnen | aus FALTER 16/17 vom 19.04.2017

Liebe Frau Andrea, immer öfter gibt es bei uns im Freundeskreis Debatten, wer ein echter Wiener sei und wer nicht. Sicher wissen Sie weiter! Mit besten Grüßen von Lisa Muchitsch, Graz, Jakomini, zurzeit Wien, Landstraße, per Twitterdirektnachricht

Liebe Lisa,

ist es das Idiom oder der Wohnsitz, der die Echtheit des Wieners definiert? Aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erreicht uns die Kunde von Jans dem Enikel, Schöpfer der umfangreichen Verswerke "Weltchronik" und "Fürstenbuch", der stolz vorgibt, ein echter Wiener zu sein: "(...) hern Jansen eninchel heize ich /des mac ich wol vermezzen mich, / daz ich ein rehter Wienner bin." An anderer Stelle legitimiert sich der Stadtschreiber Jans über seinen Sitz im eigenen Haus in der Wipplingerstraße (Wildwerkerstraße).

Bis in die 70er-Jahre galt als echter Wiener, als echte Wienerin, wer eine böhmische Großmutter hatte, eine ungarische oder eine jüdische. Inzwischen wird wohl auch die türkische, serbische, kroatische, bosnische oder die Vorarlberger Oma den Echtheitsstatus nicht schmälern. Am ehesten wäre der Schmäh als Ausweis echter Wienerischkeit zu werten, immerhin kann der kaum gefälscht werden.

Im Folgenden altbewährte Gründe, ein echter Wiener zu sein: 1) zu wissen, wer in der Hasengasse wohnt und 2) wie man den Namen vom Enkel des Gesuchten ausspricht, 3) die Nummer vom "Hofa sein Haus" zu kennen und 4) den Namen vom "Nockatn sein Köllna", schon einmal 5) bei Tag im Donnerbrunnen gebadet zu haben und 6) bei Nacht im Stadionbad, 7) den Wienfluss bei Hochwasser und 8) den Zentralfriedhof bei Vollmond gesehen zu haben, 9) an einem Würstelstand fachgerecht einen Eiterfinger mit Kinderschas, einen Buckl, ein Adaxl und ein 16er-Blech bestellen zu können, 10) das Gefühl zu kennen, wie der Gatsch am Neusiedler-See-Ufer zwischen den Zehen hochquillt, 11) die Schwammerlwiese zu kennen und 12) den Bau eines Wiener Dreiblatt mit Hütchen, 13) die Sockenfarben vom Gschupften Ferdl zu kennen, und schließlich am Graben einmal 14) das Lercherl singen, 15) Thomas Bernhard schweigen und 16) Hermes Phettberg murmeln gehört zu haben.

www.comandantina.com; dusl@falter.at, Twitter: @Comandantina


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige