"Ich habe versucht, die FPÖ-Wähler zu verstehen"

Er ist einer der wichtigsten Kolumnisten Wiens und er vermisst die Auseinandersetzung mit den heiklen Themen der Populisten. Ein Gespräch mit Hans Rauscher über Tabus im Journalismus


INTERVIEW: FLORIAN KLENK
Medien | aus FALTER 16/17 vom 19.04.2017


Foto: Christopher Mavrič

Hans Rauscher hat ein Buch geschrieben. Das Buchcover ist geschwärzt. Darauf steht: „Was man nicht sagen darf“. Hat man ihm den Mund verboten? Ein Gespräch über Themen, die Journalisten ungern antasten.

Falter: Herr Rauscher, der Milliardär Dietrich Mateschitz beklagte kürzlich, wir würden in einem Meinungsdiktat leben. Und jetzt legen Sie ein Buch mit dem Titel „Was nicht gesagt werden darf“ vor. Wer hindert Sie daran, etwas zu sagen?

Hans Rauscher: Niemand. Wir leben in einem Land, wo die Meinung der liberalen Restbestände dieses Landes als Meinungsdiktat ausgegeben wird. In Wirklichkeit gibt es die rechtspopulistischen Zeitungen mit einem flächendeckenden Fast-Monopol. Und natürlich die sozialen Medien, wo die Rechtsdemagogie sehr stark ist. Und es gibt ein paar Widerstandsnester –  Standard, Kurier, Kleine Zeitung, Profil, Falter, Teile des ORF, der Presse.

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige