Meldungen Kultur kurz

Michael Ballhaus (1935-2017)

Feuilleton | aus FALTER 16/17 vom 19.04.2017

Er war ein freundlicher Paternalist und berühmt für seine schwebende Kamera. Zu seinem Markenzeichen wurde die 360-Grad-Fahrt, die er in "Martha" (1974) von Rainer Werner Fassbinder erprobte und später in Filmen von Martin Scorsese wie dem Mafiaepos "Good Fellas" (1989) oder dem Ausstattungsfilm "The Age of Innocence" (1993) perfektionierte. Abgesehen von diesen zwei Regisseuren, mit denen er 14 respektive sieben Filme drehte, arbeitete Michael Ballhaus unter anderem für Volker Schlöndorff, John Sayles, Barry Levinson, Frank Oz und Mike Nichols.

Obwohl er neuen Techniken gegenüber stets aufgeschlossen war, gab er dem analogen Film den Vorzug vor dem digitalen Bild mit seiner, wie er fand, "klinischen, kalten Oberfläche". Vor zehn Jahren kehrte Ballhaus, dessen Sehkraft sich rapide verschlechterte, nach Deutschland zurück. Mitte vergangener Woche ist der vielfach ausgezeichnete Kameramann - der auch dreimal für den Oscar nominiert war, ihn aber nie erhalten hat - nach kurzer Krankheit 81-jährig in seiner Heimatstadt Berlin verstorben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige