Empfohlen Omasta legt nahe

Jean-Luc Godard 3: "Histoire(s) du Cinéma"

Lexikon | aus FALTER 16/17 vom 19.04.2017

Dritter und letzter Teil einer umfassenden Godard-Retrospektive des Österreichischen Filmmuseums, die heuer damit zum Abschluss kommt. Dabei sind auch seine "Histoire(s) du Cinéma" (1988-1998) wiederzusehen, Godards singulärer Beitrag zu einer "wahren Geschichte des Kinos": ein auf Video gefertigtes, selten gezeigtes Monsterunternehmen, eine Zwischensumme seiner so eigenwilligen Reflexionen über Film, Arbeit, Kunst, Politik. Weder von seinen kleinen versteckten Fehlleistungen -ausgerechnet Freud und Schnitzler firmieren bei ihm als "große Deutsche" - noch den insgesamt 260 Minuten Laufzeit der acht Kapitel sollte man sich beeindrucken, geschweige denn gar abschrecken lassen.

Filmmuseum, So ab 14.00 (OmenglU)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige