Theater Kritiken

Gesellschaftstanz mit Elfriede Gerstl


MP
LEXIKON : THEATER | aus FALTER 17/17 vom 26.04.2017

Zu Ehren der 2009 verstorbenen Elfriede Gerstl baut die traditionsreiche Gruppe Projekt Theater/Fleischerei mobil aus den Gedichten und Kurzromanen der Wiener Literatin eine Work-in-Progress-Trilogie. Den ersten Teil, "Das Fest", machen fünf Performende inmitten goldener Folie und mit exzentrischen Kostümen im Rhythmus des Musikers Walter Nikowitz zum kuriosen Gesellschaftstanz. Der scharfe, wenn auch nicht dramatische Text verarbeitet Gerstls Erfahrungen mit Fremdheit im Berlin der 1960er. Er bringt die Spieler gehörig ins Schwitzen, ihr Einsatz ist vergnüglich anzusehen. Für "kritische Kunst", wie Regisseurin Eva Brenner selbst sagt, etwas harmlos, aber doch ein erfrischender Versuch an einer erinnernswerten Dichterin. Brick-5, So 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige