Prost! Lexikon der Getränke. Diese Woche: Heidelbeersuppe

Sagen Sie Blåbärssoppa und bleiben Sie gesund

MS | ESSEN TRINKEN STADTLEBEN | aus FALTER 17/17 vom 26.04.2017

Wer die derzeitigen Kapriolen des Wetters überstehen möchte, der könnte sich noch mit schwedischer Heidelbeersuppe gesund halten. In Schweden wird sie Blåbärssoppa genannt und ist Teil der nationalen Identität.

Dort wird sie entweder mit frischen oder tiefgefrorenen Beeren zubereitet oder aber auch als Instantpulver gehandhabt. Mit diesem Pulver verhält es sich ungefähr so wie mit Lakritze: Man muss mit diesem Geschmack aufgewachsen sein, um ihn zu lieben. An der frenetischen Begeisterung für dieses weitverbreitete Pulver sieht man auch, wie hartnäckig sich bestimmte Geschmäcker aus der Kindheit bis ins Erwachsenenalter halten können. Wenn Sie Blåbärssoppa zu einem Schweden sagen, werden Sie vielleicht sehen, was ich meine.

Aber zurück zur Zubereitung mit den ganzen Beeren -derzeit logischerweise noch mit tiefgefrorenen.

Für circa zwei bis drei Gläser Suppe gibt man einen halben Liter Wasser in einen Topf. Dazu kommen ein kleiner entkernter und gewürfelter Apfel, circa 250 Gramm Heidelbeeren, Zucker nach Belieben (vielleicht 3-4 EL), eine Prise Salz, ein Schuss Zitronensaft, etwas Zimt. Das Ganze lässt man einmal aufkochen und dreht die Temperatur zurück. Es ist ratsam, die Masse nur maximal zehn Minuten köcheln zu lassen, um nicht alle gesunden Bestandteile plattzumachen.

Mit dem Pürierstab kann man dann eine einigermaßen glatte Flüssigkeit daraus machen. Manche dicken noch ein mit Stärke, muss man aber

nicht. In den kühleren Jahreszeiten wird sie warm gelöffelt, im Sommer kühl serviert - mit einem Schuss Rotwein für Erwachsene, wer mag, für Kinder mit ein wenig flüssiger Schokolade . Es gibt viele Variationen , lassen Sie sich von Ihrem Gespür leiten.

Rezensierte Getränke wurden der Redaktion fallweise umsonst zur Verfügung gestellt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige