Empfohlen Omasta legt nahe

Phantome der Oper: "Secondo Me"

LEXIKON : FILM | aus FALTER 17/17 vom 26.04.2017

Pavel Cuzuioc, moldawischer Filmemacher, der Regie an der Wiener Filmakadademie studiert hat, begleitet in "Secondo Me" drei Garderobiers an drei europäischen Opernhäusern: der Wiener Staatsoper, der Mailänder Scala und dem Opernhaus in Odessa. Während der Aufführungen, die im Film konsequent außen vor bleiben, wirken die pompösen Foyers gespenstisch leer. Man vertreibt sich die Zeit mit Sprachkursen, Handarbeiten, einem Plausch mit den Kollegen. Spannend wird es immer dann, wenn die Protagonisten ihren Arbeitsplatz verlassen und die Kamera (toll: die Fotografie von Michael Schindegger) ihnen quasi ins Privatleben folgt - insbesondere in den Szenen mit Flavio Fornasa, den man nach Dienstschluss an der Scala als überzeugten Kommunisten, liebevollen Familienvater und streitbaren Charakter voller Selbstironie kennenlernt. Weiterhin in den Kinos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige