Kolumne Außenpolitik

Nordkorea &USA: Chinas Platz in der Welt von Donald und Kim


RAIMUND LÖW
MEINUNG | aus FALTER 17/17 vom 26.04.2017

In der Kubakrise 1962 stand die Welt 13 Tage lang vor dem Abgrund. Nur das Veto des besonnenen John F. Kennedy gegen den Angriff auf die sowjetischen Raketenstellungen in Kuba, den seine Militärs forderten, verhinderte den nuklearen Holocaust. Der US-Außenpolitikexperte Robert Litwak nennt die aktuellen Spannungen um Nordkorea eine Kubakrise in Zeitlupe.

Bei der jüngsten Militärparade in Pjöngjang ließ Staatsführer Kim Jongun Interkontinentalraketen auffahren, mit denen Nordkorea die US-Westküste nuklear angreifen könnte. Die Fertigstellung der Superwaffe sei so gut wie abgeschlossen, heißt es in Pjöngjang. Sollte ein neuer Raketentest zeigen, dass diese Waffen gegen Los Angeles oder San Francisco einsatzbereit sind, wäre für die USA eine rote Linie überschritten. Donald Trump wird dann entscheiden, ob es zu einem zweiten Koreakrieg kommt.

Barack Obama hat Trump vor der Dynamik der Konfrontation mit Nordkorea gewarnt. Amerikanische Cyberattacken haben das von der Uno verurteilte

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige