Heidi List Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

One Shade

KOLUMNEN | aus FALTER 18/17 vom 03.05.2017

Ein neuer Roman heißt: "Die 67 enttäuschendsten Sexfilme aller Zeiten", von Peter Waldeck. Guter Titel, wer beschäftigt sich denn nicht gerne mit Enttäuschungen und Sex? Man erfährt was über ausgediente schwedische Pornodarsteller, Hoppalas beim Pornodreh. Und es geht um ein sagenumwobenes, 22 Stunden dauerndes Sextape von Wladimir Putin. Die Lektüre erinnerte mich an meine verzweifelten Versuche als Teenager, an was lesbares Ordinäres heranzukommen. Ich war abgeschirmt, in der elterlichen Bibliothek gab's viel über Jesus, das Mittelalter oder das Paläolithikum.

Also beschloss ich, mir selber etwas zu schreiben. Und kam nie über die Szene hinaus, wo die Hauptdarstellerin nackert vor der Badewanne steht und plötzlich jemand hinter ihr stand. Allein die Vorstellung, dass a) die Frau ich sein könnte und b) ich glauben könnte, jemand Sexyer stünde da jetzt, wurde immer, und zwar bis heute, von der Fantasie durchbrochen, dass meine Eltern dann reinlatschen, mit Lesebrillen und altfranzösische Weihnachtslieder singend. Mein Text ist also nur drei Zeilen lang, und er heißt "One Shade of Sad".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige