Samen ist nicht gleich Samen

Hybridsaatgut oder samenfeste Sorten kaufen? Das ist eine wichtige Frage, selbst wenn man nur auf dem Balkon pflanzt


TEXT: JULIA KOSPACH
STIL STADTLEBEN | aus FALTER 18/17 vom 03.05.2017

Irgendwo hat man schnell noch ein Samenpäckchen mit, sagen wir, Feuerbohnen ins Einkaufswagerl geworfen, das einen wie jeden Frühling von einem der Aufsteller im Kassabereich angelacht hat. Man hat das Saatgut in die Erde gesteckt, die Keimlinge gehegt und sich den ganzen Sommer über wild hochrankende Feuerbohnenpflanzen gefreut, die erst herrlich rot blühten und dann lange Schoten mit gesprenkelten Bohnen entwickelten. Genau so will ich es nächstes Jahr wieder, dachte man sich, zupfte im Herbst ein paar ausgereifte Bohnen aus den Schoten und säte sie im darauffolgenden Jahr wieder aus. Selbst geerntetes Saatgut!

Doch siehe da: Irgendwie funktionierte die Sache nicht mehr so ideal wie beim ersten Mal. Die Pflanzen entwickelten sich nicht mehr so gut und sahen irgendwie anders aus, wenn die Saat überhaupt keimte. Hoppla, was ist denn da passiert?, fragte man sich. Sicher: Kann sein, dass man das Saatgut nicht gut und trocken aufbewahrt hat und dass das Wetter anders war als im Vorjahr.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige