Die auf Koriander starren

Wiens dritte vietnamesische Sandwich-Adresse. Mit Koriander-Wahlmöglichkeit


LOKALKRITIK: FLORIAN HOLZER

ESSEN TRINKEN STADTLEBEN | aus FALTER 19/17 vom 10.05.2017


Foto: Heribert Corn

Das mit den Sandwiches ist in Wien ein bisserl seltsam. Es herrscht zwar keine explizite Sandwich-Feindlichkeit in dieser Stadt, es gibt keine Demonstrationen gegen Sandwiches. Aber wirklich leicht haben’s die gefüllten Brote auch nicht: Vor vielen Jahren gab’s da etwa einmal einen zarten Tramezzini-Boom, aber wo sind die Tramezzini heute? Genau, in Italien. Und irgendwann griff dann auch der von London ausgehende Sandwich-Trend ein bisschen auf Wien über, zumindest kurz. Die Zukunft des Bánh mì wagt man sich daher gar nicht auszumalen – voriges Jahr begann das „beste Sandwich der Welt“ einigermaßen stark, wurde als „Megatrend“ verkauft, hat es mittlerweile aber auch nur auf drei Adressen gebracht.

Die jüngste davon ist das Old Quarter in der Westbahnstraße, Phung Van Nam – der junge Mann wurde in Vietnam geboren, wuchs in Kärnten und Linz auf, arbeitete im Service so renommierter Häuser wie Warmbaderhof in Villach, Hospiz am Arlberg und zuletzt im 25hours-Hotel in Wien – machte das früher berüchtigte Café Künstlertreff zu einem adretten, schicken Vietnam-Imbiss. Er wolle hier „ein anderes Vietnam“ zeigen, sagt er, Imbiss-Küche anbieten, die nicht ausschließlich schnell und billig sei, sondern auch gut. Das heißt, er kauft bei lokalen Produzenten, macht so viel wie möglich selbst (die Mayonnaise etwa), für den vietnamesischen Kaffee nimmt er aus Vietnam importierte Bohnen einer Berliner Start-up-Rösterei, auch vietnamesische Schokolade einer französischen Schoko-Manufaktur bekommt man. Nur der Koriander stamme aus dem Asia-Laden, meint Phung Van Nam, wobei er zum Koriander ohnehin ein schwieriges Verhältnis habe, also konkret hasst er ihn.

Damit ist er zwar nicht allein, knapp 20.000 Menschen gefällt die Facebook-Seite „I hate cilantro“, für einen Vietnamesen ist es aber schon ein bisschen ungewöhnlich. Und deshalb fragt er bei der Bestellung auch, ob mit oder ohne Koriander.

  495 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Ist eine Art Kreuzzug gewesen

    KOLUMNEN | Hermes Phettberg | aus FALTER 19/17
  • "Das ist nicht zu schaffen"

    Allein mit 50 Demenzkranken: Schuld an den Missständen in Pflegeheimen sind Personalknappheit und Überforderung
    POLITIK | RECHERCHE: GERLINDE PÖLSLER | aus FALTER 19/17
  • Der Gedankenleser

    Facebook will eine Technologie entwickeln, mit der man per Gedanken tippen kann. Wie gefährlich wäre das?
    MEDIEN | TEXT: NINA BRNADA ILLUSTRATION: OLIVER HOFMANN | aus FALTER 19/17
  • NOTIZEN AUS NORDKOREA

    Monatelang habe ich diese Reise vorbereitet. Plötzlich hatte ich das Visum. Szenen aus einem isolierten totalitären Staat, der auf den atomaren Erstschlag besteht
    POLITIK | TAGEBUCH: RAIMUND LÖW, PJÖNGJANG FOTOS: ALESSANDRO DETONI | aus FALTER 19/17
  • SEIN

    ODER NICHTSEIN
    FEUILLETON | BERICHT: STEFANIE PANZENBÖCK ILLUSTRATION: GEORG FEIERFEIL | aus FALTER 19/17
×

Anzeige


Anzeige