Der Gedankenleser

Facebook will eine Technologie entwickeln, mit der man per Gedanken tippen kann. Wie gefährlich wäre das?

TEXT: NINA BRNADA ILLUSTRATION: OLIVER HOFMANN | MEDIEN | aus FALTER 19/17 vom 10.05.2017


Illustration: Oliver Hofmann

Es ist ein faszinierender Plan, den Facebook da hat: Das größte soziale Netzwerk der Welt arbeitet an der Entwicklung einer Technologie, mittels derer es in Zukunft möglich sein soll, direkt aus dem Hirn zu schreiben. Per Knopfdruck, das war gestern, künftig soll es per Gedanken gehen.

Ob man sich dafür Sensoren an die Stirn picken, einen Chip ins Ohr pflanzen oder eine Art Facebook-Haube aufsetzen wird müssen – davon war bei der Präsentation vor wenigen Wochen noch gar nicht die Rede. So weit ist die Entwicklung dieser Technologie nämlich noch lange nicht fortgeschritten. Es ging grundsätzlich um die ungenutzten Kapazitäten des Gehirns und wie man diese besser einsetzen könnte.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige