Vom zionistischen Antisemitismus zum islamfeindlichen Respekt vor dem Islam

Die Menschheit ist mit ökologischen Bedrohungen und Flüchtlingskrisen konfrontiert, konstatiert der Philosoph Slavoj Žižek. Ein neuer Universalismus ist die einzige Lösung. Ökologische und soziale Mindeststandards kann nur die EU gewährleisten

Essay: Slavoj Žižek | Feuilleton | aus FALTER 20/17 vom 17.05.2017

Das jüngste Referendum in der Türkei hat uns eine äußerst bedauerliche Lehre erteilt. Nach dem zweifelhaften Sieg Erdoğans waren die liberalen westlichen Medien voller kritischer Analysen: Das Jahrhundert der kemalistischen Bemühungen zur Säkularisierung der Türkei ist vorbei, für die türkischen Wähler handelte es sich weniger um eine demokratische Wahl als um ein Referendum zur Einschränkung der Demokratie und Befürwortung eines autoritären Regimes. Wichtiger war jedoch die weitaus weniger beachtete subtile Ambivalenz vieler Reaktionen aus dem Westen, eine Ambivalenz, die an Trumps Politik gegenüber Israel erinnert: Während Trump gar die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch die USA forderte, sind einige seiner Anhänger offen antisemitisch -doch ist diese Haltung wirklich widersprüchlich? In einer Karikatur in der Wiener Tageszeitung Die Presse vom Juli 2008 sitzen zwei stämmige, nach Nazis aussehende Österreicher an einem Tisch. Einer von ihnen liest

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige