Zeit am Schirm

TV-Kolumne


Matthias Dusini
Medien | aus FALTER 20/17 vom 17.05.2017

Wenn bei Fußballübertragungen ein Flitzer über den Rasen läuft, zoomt die Kamera in eine andere Richtung. Dieser Wichtigtuer soll nicht die Aufmerksamkeit eines Millionenpublikums bekommen, für die Werbekunden riesige Geldsummen hinlegen. Die Bildregie beim Eurovision Song Contest in Kiew war nicht so clever. Beim Auftritt der Vorjahressiegerin Jamala sprang ein Mann auf die Bühne und entblößte seinen Hintern. Die ukrainische Performerin tat so, als wäre nichts, vielleicht auch deshalb, weil ihr Landsmann ein notorischer Exhibitionist ist. Auch Brad Pitt und Leonardo DiCaprio wurden bereits Zielscheiben seiner Nacktattacken.

Denkbar wäre auch, dass Jamala den Störenfried für einen Teil der Show hielt. Bei vielen anderen Acts liefen halbnackte Tänzer unmotiviert durchs Bild, etwa bei der Griechin Demy, für die zwei Typen in einem Wasserbecken planschten. Die Figur des Flitzers symbolisiert TV-Prominenz ohne Inhalt, ein exhibitionistisches Angebot ohne Nachfrage. Bei langweiligen Fußballspielen ist er oft die einzige Abwechslung. Bitte nicht ausblenden!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige