Manche mögen's heiß

Im Habibi & Hawara kochen Gastroprofis mit syrischen Asylwerbern. Das kann was

Gerichtsbericht: Nina Kaltenbrunner | Stadtleben | aus FALTER 20/17 vom 17.05.2017

Was passt zu Süßkartoffeln, Feigen und Fisolen? - Chili! Das steht für die syrischen Burschen in der Küche des Habibi &Hawara außer Frage. Und Tahini, Joghurt, etwas Ras el-Hanout

Küchenchef Josef Pieringer, der zuvor im Hotel Daniel kochte, setzt bei der Kreation neuer Gerichte auf Teamwork - sind ja schließlich alle Hawara hier. Die Grundidee für das Falter-Gericht stammt diesmal von ihm. Es gibt herrlich knackige Fisolen und frische Feigen vom Markt. Die seien überhaupt der Inbegriff orientalischer Küche, wie er sagt.

Was dann daraus gemacht werden soll, entscheiden seine Burschen in der Küche - im Habibi & Hawara kochen junge Flüchtlinge mit Asylstatus, zumeist aus Syrien. Gerichte und Geschmäcker ihrer Heimat stehen im Fokus des Lokalprojektes. Josef Pieringer verpasst den Speisen nur noch den letzten Schliff -"verösterreichlicht" die Speisen, um sie den hiesigen Gaumen gerecht zu machen.

Schärfer als bei uns

"Die Jungs mögen es gerne sehr scharf", sagt er, "das kann für

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige