Sehr wohl sehr nackt: Pasolinis "Orgie"


MP
LEXIKON : THEATER | aus FALTER 20/17 vom 17.05.2017

Ein Ehepaar unterdrückt seine sadomasochistische Beziehung und lebt gutbürgerlich vor sich hin -bis es irgendwann nicht mehr geht. Regisseurin Ingrid Land hat das 1966 geschriebene Sprechstück "Orgie" des italienischen Filmemachers Pier Paolo Pasolini ausgegraben. Orgiastisch geht es nicht zu, aber sehr wohl sehr nackt. Lang inszeniert dicht und packend, indem sie elegant zwischen Realismus und Künstlichkeit changiert. Jede Pause ist mit Anspannung gefüllt, und die Protagonisten, das ungleiche, aber ebenbürtige Paar Jakob Schneider und Johanna Wolff, spielen unglaublich intensiv. Wer a) mindestens 18 Jahre alt ist und b) außergewöhnliches Theater sehen will, sollte tief Luft holen und dieser beklemmenden "Orgie" beiwohnen.

Theater Nestroyhof, Fr, Sa, Mo-Mi 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige