Titanic spielen im Künstlerklo

Die Gruppe KollekTief bietet sehr intime Theatererlebnisse an, etwa auf der Toilette. Je ein Schauspieler agiert vor einem Zuschauer


Reportage: Martin Pesl
Feuilleton | aus FALTER 20/17 vom 17.05.2017

Man will ja nicht kleinlich sein, aber "One to One" ist ein Wechselkurs oder ein Spielstand. Was die Gruppe Kollek-Tief meint, ist offensichtlich "One on One", um das Prinzip zu beschreiben, dass ein schauspielender Mensch exklusiv einem zuschauenden Menschen gegenübersteht.

Dieser zuschauende Mensch hat sich angemeldet und erhält von sehr jung, aber selbstbewusst aussehenden Organisatoren bei Nennung seines Namens einen Plan ausgehändigt. Zur jeweiligen Uhrzeit soll ich mir an der Garderobe des (ebenfalls sehr jungen, da erst letzten November eröffneten) Theaters Bronski &Grünberg die Wegbeschreibung für den Spielort abholen. Gespielt wird hier nämlich im ganzen Theater, nur nicht auf der Bühne, das wäre zu wenig intim.

Zehn Shows gibt es, man kann sie einzeln buchen ( € 4,-) oder im Paket, Reihenfolge nach Verfügbarkeit. Die Kurzstücke dauern mindestens zehn Minuten, manche länger. Als Erstes steht für mich "Eisberg" von Anna Marboe auf dem Programm. Sobald der Song "My Heart

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige