7 Sachen, die Sie über die STADTARCHÄOLOGIE nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 20/17 vom 17.05.2017

Kürzlich ging ich über den Stephansplatz, da kniete ein Mann und schmierte mit einem Pinsel im Boden herum. Warum?

Vergangenen Dienstag ist einen halben Meter unter dem Stephansplatz - ziemlich genau über der Virgilkapelle -eine Grabgrube mit einem Skelett entdeckt worden. Gestatten: Steffl-Ötzi.

Bei welcher Gelegenheit?

Der Stephansplatz wird derzeit mit neuen Granitplatten gepflastert.

Wie kam das Skelett unter den Stephansplatz?

Die Domkirche umgab von etwa 1200 bis etwa 1732 ein Friedhof.

Was weiß man über das Skelett?

Die Knochen könnten wie daneben vergrabene Keramikscherben aus dem 15. Jahrhundert stammen, sagt die Leiterin der Stadtarchäologie, Karin Fischer-Austerer. Inzwischen wurde das Skelett geborgen, verpackt und weggebracht und wartet auf das anthropologische Gutachten.

Moment einmal. Was ist die Stadtarchäologie?

Die Stadtarchäologie untersteht formal dem Wien Museum, hat aber in Wirklichkeit mehr mit Baustellenschmutz als Museumsvitrinen zu tun.

Was ist die Aufgabe der Stadtarchäologie?

Sie ermittelt bei der Planung von Bauarbeiten mögliche Funde und überwacht Großbaustellen. Am Stephansplatz zum Beispiel sind zurzeit immer Stadtarchäologen vor Ort. Sie selbst können keine Grabungen veranlassen.

Wie viele Menschen arbeiten dort?

Die Stadtarchäologie hat derzeit 30 Mitarbeiter.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige