Der arabische Mann

Das patriarchale Rollenverständnis arabischer Männer ist schädlich. Für die Männer, für die Frauen und für die gesamte Region. Das belegt jetzt auch eine soeben veröffentlichte, erschreckende UN-Studie

Bericht: Sibylle Hamann | Politik | aus FALTER 20/17 vom 17.05.2017

Die arabische Welt hat ein Problem: den arabischen Mann. Genauer gesagt: das patriarchale Konzept von Männlichkeit, das in den arabischen Ländern wesentlich mächtiger ist als in anderen Weltregionen. Selbstverständlich haben die arabischen Länder daneben jede Menge handfeste Probleme: Bürgerkriege, Gewalt, repressive Regierungen, religiösen Fundamentalismus, hohe Arbeitslosigkeit, unzureichende Bildung, schlechte ökonomische Perspektiven und einen großen demografischen Druck durch ein starkes Bevölkerungswachstum. Probleme, die in ihrer Intensität über den arabischen Raum hinausstrahlen und in ihren Ausläufern längst bei uns in Europa angekommen sind.

Bei genauerer Betrachtung zeigt sich jedoch: Auch diese Konflikte haben sehr viel mit dem arabischen Mann zu tun. In seinem Beharren auf männlicher Autorität und seinem Bedürfnis nach sexueller Kontrolle hält er Frauen von Öffentlichkeit, Arbeitswelt und Politik fern - zum Schaden der arabischen Länder. Riesige gesellschaftliche

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige