Theater Kritiken

Surreale Polizeiarbeit, melancholischer Abschied

THERESA GINDLSTRASSER | Lexikon | aus FALTER 21/17 vom 24.05.2017

Rudolph Valentino, Stummfilmschauspieler und Prototyp des Latin Lover, starb 1926. Sein Begräbnis ward zur Masseninszenierung. Immerhin eine Textmasse ist das Stück "My funny Valentino". Dominic Oley (Text und Regie) lässt den Schauspieler Florian Carove schwitzen. Erst vorm roten Samtvorhang, wo er zwischen Kabarett, Speed-Dating und Lichtspielhaus hin und her nörgelt. Eine Verausgabung sondergleichen! Sodann zerfällt der Abend in scharf voneinander getrennte Akte. Der Vorhang geht auf, Stefan Lasko spielt auch mit. Nun wird Valentinos Biografie thematisiert: Auf surreale Polizeiarbeit zum mythenumrankten Todesfall folgt melancholische Verabschiedung vom Idol. Nicht immer nachvollziehbar und auch ein bisschen lang, entfaltet der Abend einen hypnotischen Charme der sehr absurden Art.

Bronski & Grünberg, Sa, Do 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige