Fremd bleiben im Fremdenzimmer

Elisabeth Steiners Flüchtlingspension "Bärenwirt" sollte das Gegenstück zu Jörg Haiders "Saualm" werden. Doch es kam anders

Protokoll: Elisabeth Steiner | Landleben | aus FALTER 22/17 vom 31.05.2017


Foto: Gerhard Maurer

Der junge Afghane betrat unser Haus mit einem Anflug von Trotz und Stolz. Auf dem fast kahlrasierten Schädel ein blondierter Schopf, lässig zur Seite gekämmt. Keine unangenehme Erscheinung, wenn da nicht etwas Hartes in seinen Augen aufgeblitzt wäre. Er kam aus einem Quartier für unbegleitete Minderjährige. So sah er für mich zwar nicht aus, doch die Minderjährigkeit war ihm amtlich bestätigt. Warum kam er gerade zu uns? In das Integrationsprojekt Gasthof Bärenwirt in Weitensfeld im Kärntner Gurktal? Seit der Schließung der Balkanroute und dem Dichtmachen der Grenzen war ich froh über jede „Zuteilung“ durch das Kärntner Flüchtlingsreferat. Denn jetzt kommen erheblich weniger Flüchtlinge nach Österreich und in den privaten Asylquartieren mehren sich die leeren Betten und damit die wirtschaftlichen Überlebensprobleme.

Warum der Afghane zu uns „verlegt“ worden war, erfuhr ich aus der Zeitung. In seinem bisherigen Quartier hatte es unter den Jugendlichen schwere Randale gegeben – mit Verletzten und erheblichen Sachschäden. Er war einer der Rädelsführer gewesen. Ich dachte mir, er ist noch jung, er verdient eine zweite Chance. Zudem sprach er ausgezeichnet Deutsch. Am nächsten Morgen war er verschwunden. Da er minderjährig war, musste ich Abgängigkeitsanzeige erstatten.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige