Kolumne Außenpolitik

Theresa May: stark und stetig oder schwach und schwankend?

Franz Kössler | Falter & Meinung | aus FALTER 22/17 vom 31.05.2017

Eine starke und stabile Führung in ungewissen Zeiten hat Theresa May den Briten versprochen, wenn sie den Konservativen bei den Wahlen am 8. Juni eine klare Mehrheit verschaffen. Stark und stetig gegen die Verunsicherung durch Brexit, Immigration und Globalisierung. Für die Brexit-Verhandlungen mit der EU sollte sie eine Partnerin sein, die sich nicht von den Scharfmachern in der eigenen Partei treiben lässt. Doch in den letzten Wochen war May ins Schleudern geraten: Statt als stark und stetig erwies sie sich als schwach und schwankend.

Bis der Terroranschlag von Manchester alles wieder auf den Kopf gestellt hat. Es wurde die höchste Alarmstufe ausgerufen, das Militär patrouilliert in den britischen Städten. Theresa May spielt ihr Law-and-Order-Image aus, das sie sich als langjährige Innenministerin geschaffen hat. Dabei war sie es, die 20.000 Polizisten eingespart hat, während die Zahl der zu überwachenden Terrorismusverdächtigen dramatisch zugenommen hat. Sie war es auch, die

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige