"Hast du das Foto nicht, bist du ein Lulu"

Falter-Fotograf Heribert Corn über das gute Bild, die Politik der Kamera und die Hirsche auf den Pressekonferenzen

Gespräch: Benedikt Narodoslawsky | Medien | aus FALTER 22/17 vom 31.05.2017

Er packt die Menschen vor seiner Linse mit Schmäh und behandelt sie ab der ersten Sekunde wie seine besten Freunde. Heribert Corn gilt als einer der besten Pressefotografen Österreichs. Sein Stil: wenig Inszenierung und Spektakel, wenig Equipment. Er verzichtet auf Blitz und Scheinwerfer, experimentiert dafür mit Bildausschnitten und Perspektiven.

Seit 1995 arbeitet Corn für den Falter und erlebt seither Österreichs Chronik-, Politik-und Kulturgeschichte erste Reihe fußfrei mit - von Franz Fuchs' Bombenterror über die Angelobung der schwarz-blauen Regierung bis hin zu Porträts von Künstlerinnen wie Soap&Skin und Conchita Wurst. Ein Gespräch über Leid im Bild, die Brutalität von Pressekonferenzen und die Gefahr von PR-Politikfotos.

Falter: Corn, was ist das Wichtigste im Leben?

Heribert Corn: Neben meiner Familie drei Sachen: Foto, Motorrad und Eishockey. Die Fotografie verfolgt mich am längsten. Mein Vater war Amateurfotograf. Wenn ich ganz lang gebettelt habe, durfte ich mit

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige