Am Apparat Telefonkolumne

Wie gefährlich sind Wildschweine in der Stadt, Herr Iwaniewicz?


Anruf: Nina Brnada
Politik | aus FALTER 22/17 vom 31.05.2017

Samstagabend musste in der Donaustadt die Cobra anrücken, um ein Wildschwein niederzustrecken. Es habe gewütet und Kinder auf einem Spielplatz attackiert, berichteten diverse Medien. Eine eher unwahrscheinliche Version, sagt hingegen Peter Iwaniewicz, Tierflüsterer und Falter-Kolumnist (siehe auch Seite 55).

Wie kommt ein Wildschwein überhaupt in die Stadt?

Auf der Suche nach Futter. In der Stadt gibt es reichlich Auswahl. Wildschweine können an einem Tag 40 Kilometer zurücklegen. Das Tier, das in der Donaustadt getötet wurde, kam wohl aus der Lobau. Es sei ein ausgewachsener Keiler gewesen, hieß es in Medienberichten. Davon kann meiner Einschätzung nach aber keine Rede sein. Ein Keiler hat Hauer wie Säbel. Hätte ein solcher die Kinder attackiert, hätten sie keine Chance gehabt davonzurennen. Keiler haben Kiefer, mit denen sie einem die Hand durchbeißen können. Bei dem erschossenen Wildschwein handelt es sich aber um ein junges Wildschwein, das zeigen die Fotos ganz deutlich. Das hat sich offenbar in die Siedlung verirrt. Es ist relativ gelassen und schnuppert in der Gegend herum.

Wie hätte die Polizei reagieren sollen?

Sie hätte gar nicht erst versuchen sollen, das Tier zu fangen -schon gar nicht mit Polizeihunden, damit hat man die Situation nur weiter eskaliert. Man hätte das Tier in die Richtung treiben sollen, aus der es gekommen war. Interessant ist auch, dass das städtische Veterinäramt für solche Fälle kein Betäubungsgewehr besitzt. Ziemlich ungewöhnlich für eine Millionenstadt, die auch Lebensraum vieler Tiere ist.

Wie soll man sich verhalten, wenn man auf ein wildes Tier trifft?

Zurückziehen, beobachten, Lärm machen. Dem Tier aber nie die Chance nehmen wegzurennen. Hätte man das in dem Fall getan, wäre das Wildschwein von allein abgezogen und statt eines toten Tieres hätte man eine nette Anekdote. Aber so viel Gelassenheit lässt das moderne Sicherheitsbedürfnis offenbar nicht zu.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige