Nach dem Götz-Zitat

Götz Schrage, 56, ist Underground-Autor, Fotograf, Flüchtlingshelfer - und seit kurzem in den Augen vieler ein Sexist. Das Porträt eines beliebten Enfant Terrible, das in einen Shitstorm geriet

Porträt: Saskia Schwaiger | Stadtleben | aus FALTER 22/17 vom 31.05.2017


Foto: Götz Schrage

Darf einer, dessen Schreibe auch unter Alltagspoesie, Netzliteratur oder Satire gehandelt wird, in sexuellen Assoziationen schweifen, wenn er gleichzeitig eine politische Funktion innehat? Darf einer, der eine missglückte Formulierung, die – wohl zu Recht – als sexistisch beurteilt wurde, darf so einer, trotz Entschuldigung, weiterhin ein politisches Mandat ausüben? Und wird die Kategorie „Altherrenwitze“ diesem Mann gerecht? Und: Wer ist dieser Götz Schrage überhaupt?

Zitat des Anstoßes war dieses, geäußert von Schrage via Facebook: „Elisabeth Köstinger als neues Gesicht und neue Generalsekretärin einer neuen Bewegung? Aus autobiografischen und stadthistorischen Motiven möchte ich da schon anmerken, dass die jungen Damen der ÖVP Innere Stadt aus den frühen 80er Jahren, die mit mir schliefen, weil sie mich für einen talentierten Revolutionär hielten, genauso aussahen, genauso gekleidet waren und sprachen. Da hängt sicher noch ein Burberry-Schal im Vorzimmer bei Elisabeth Köstinger. Ich muss das wissen als Experte.“

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige