Kolumne Außenpolitik

Angela Merkel denkt über ein neues Europa nach. Und wir?


RAIMUND LÖW
Falter & Meinung | aus FALTER 23/17 vom 07.06.2017

Trumps Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen markiert den vorläufigen Tiefpunkt in einer schwarzen Serie europäisch-amerikanischer Irritationen. Der amerikanische Präsident gefährde den Planeten und verstärke das Chaos in der Welt, urteilt der französische Publizist Bernard Guetta. Dass Trump sich beim G7-Gipfel geweigert hat, die amerikanische Beistandsgarantie zu bestätigen, verstört Osteuropa. Der Angriff der Administration gegen die Klimapolitik schockiert Westeuropa. Die Entfremdung von der unberechenbaren Führungsmacht USA eint den Kontinent (siehe den Kommentar von Benedikt Narodoslawsky, links, Red.).

Angela Merkel hat bei einer Wahlveranstaltung in Bayern nach dem verheerenden G7-Gipfel in Sizilien eine Schlussfolgerung gezogen, mit der sie ein Ende der transatlantischen Allianz in den Raum stellt.

Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen können, seien vorbei, ruft die deutsche Kanzlerin den Wählern zu. Wir müssen selber für unsere Zukunft kämpfen,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige