"Es gibt kein Anrecht auf ein kränkungsfreies Leben"

Der Psychoanalytiker Rainer Gross über die Schattenseiten des Opferdiskurses und der Identitätspolitik


GESPRÄCH: KLAUS NÜCHTERN
Feuilleton | aus FALTER 23/17 vom 07.06.2017


Foto: Heribert Corn

Jeder kennt Menschen, die sich stets ins Unrecht gesetzt und unfair behandelt fühlen: der ekelhafte Chef, die hinterfotzige Kollegin, der unsensible Lebensgefährte, die egoistischen Geschwister, die lieblosen Eltern – alle haben sie sich verschworen und verweigern ihm oder ihr die verdiente Wertschätzung. Die Grenze zwischen berechtigter Empörung und selbstgerechter Larmoyanz mag fließend sein, insgesamt aber kann man sagen, dass die Virtuosen der permanenten Beschwerdeführung nerven wie die Hölle.

Auf der persönlichen Ebene ist das, solange sich die Gekränkten nicht in Attentäter verwandeln, ein vergleichsweise leicht zu lösendes Problem: Man hat dann leider gerade sehr viel zu tun und keine Zeit für Gespräche mit zu viel Rotwein. Gesamtgesellschaftlich betrachtet kann sich der Anspruch auf ein kränkungsfreies Dasein aber fatal auswirken, weil er Populisten und Fundamentalisten die Chance eröffnet, Ressentiments zum Hebel ihrer Politik zu machen.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige