Theater Kritiken

Verteidigungsrede eines Verräters

MP
Lexikon, FALTER 23/17 vom 07.06.2017

Der Monolog "Judas" der niederländischen Autorin Lot Vekemans ist das ideale Stück zur Aufführung in Kirchen. Sebastian Klein vom Volkstheater bespielt damit normalerweise zu später Stunde die Rote Bar im eigenen Haus, in der Langen Nacht der Kirchen mimt der den Verräter Jesu Christi aber sozusagen direkt an der Quelle. Mittels eines Kusses soll dieser Judas Iskariot bekanntlich den Behörden angedeutet haben, wen sie zu verhaften und hinzurichten haben. Eingerichtet von Bérénice Hebenstreit ("Superheldinnen") fängt Klein als gewinnender Entertainer mit ein paar harmlos blasphemischen Witzen an und schreit sich wenig später die große Ungerechtigkeit vom Leib. Ein 45 Minuten kurzer, starker Schauspielmoment.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 29/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige